Bruhns, Wibke

„Da haben wir gedacht, das können wir schneller.“

Erste deutsche TV-Nachrichtensprecherin?

Es mag vielleicht haarspalterisch wirken, aber Wibke Bruhns ist eigentlich Journalistin. Sie war es auch bei ihrer ersten Nachrichtensendung am 12.05.1971 vor der Kamera. Zudem ist die Charakterisierung als erste deutsche TV-Nachrichtensprecherin nicht nur ungerecht, sondern auch falsch.

Nicht, weil sie die heute-Sendung im ZDF präsentierte, und nicht die tagesschau, wie Alice Schwarzer in der Sendung „Günther Jauch“ vom 27.01.2013 daher plapperte.

Wibke Bruhns “drang” in einen Bereich vor, der vorwiegend von Profi-Sprechern mit zumeist Schauspielausbildung und Sprecherziehung vorbehalten war.

Dagmar Berghoff, die sich fünf Jahre später als erste ARD-Frau für die tagesschau an den Sprechertisch setzen durfte, hatte genau diese Ausbildung.

Das eigentliche Verdienst des ZDF und von Wibke Bruhns war der Paradigmenwechsel vom “Vorlesen” der Nachrichten zum journalistisch glaubhaften Präsentieren der Meldungen. Wie das geschehen konnte, erzählte sie mir in der Sendung „Journal nach 10“ (Radio Brandenburg) vom 10.05.1996.

In diesem Gespräch war auch zweifelsfrei und unbestritten, dass man den Deutschen in der DDR, nämlich seit dem Internationalen Frauentag 1963, acht Jahre eher eine Frau in einer Nachrichtensendung „zugemutet“ hat, wenngleich die „aktuelle kamera“ nicht den bundesdeutschen Kriterien einer Nachrichtensendung genügte. Dennoch war Anne-Rose Neumann keine ungarische oder sorbische, sondern deutsche Nachrichtensprecherin. Und zwar nach allem, was man weiß, die erste deutsche TV-Nachrichtensprecherin.

Vielleicht ist dieses vermeintlich politisch korrekte Zurechtrücken der Fakten unbedeutend. Doch zu wissen, dass die DDR für ihre Propaganda weitaus eher Frauen auf den Bildschirm schickte und im anderen deutschen Vaterland Frauen offenbar länger brauchten, um sich in einer Männerdomäne zu behaupten, ist dann schon wieder zu interessant, als dass man sie unerwähnt lassen sollte.

Wer: Wibke Bruhns, Journalistin, ORB-Kulturchefin
O-Ton: Alexander Niemetz, ZDF-Anchor „heute journal“
Was: Studiogespräch im „Journal nach 10 – Medien“, Radio Brandenburg, ORB
Wo: Potsdam-Babelsberg, Medienstadt, Radio Brandenburg, Studiokomplex Regie 2
Wann: veröffentlicht am 10.05.1996, 10:00-11:00 Uhr


(Screenshots: Das Erste, ARD; ZDF)







Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.