WWWagner

Das mit dem World Wide Wagner hatte sich ursprünglich 2007 radioeins ausgedacht. Um genau zu sein: Obertonmeister Germa Redlich. Man brauchte eine griffige Idee, wie man das Multimedia-Projekt „In 60 Tagen um die Welt – Die reale Reise ins web 2.0“ im Radio präsentieren konnte. Internet = WWW. Wagner? WWWagner! Genial. Ich bin dankbar für diese Idee, weil sie im Prinzip das ausdrückt, was in mir 28 Jahre systembedingt sehr stark unterdrückt wurde und sich langsam den Weg bahnte.

Langsam. Ich muss an den DEFA-Film „Geschlossene Gesellschaft“ mit Jutta Hoffmann und Armin Mueller-Stahl denken. In einer Szene erzählt Jutta Hoffmann von einem Fischexperiement. In einem Aquarium, geteilt mittels Glasscheibe in zwei Hälften, wurden über längere Zeit Fische daran gewöhnt, in ihrer Hälfte zu leben. Dann entfernte man die Scheibe: die Fische blieben in ihrem gewohnten Bereich.

Nicht dass man als DDR-Bürger nicht reisen konnte. Moskau, Lenigrad, Vilnius, Tbilissi, Natanebi u reki, Bukarest, Brasov, Sofia, Kranevo, Karlovy Vary und immer wieder zog es mich nach Budapest. Und quer durch Ungarn, per Anhalter. Das freiste Gefühl für mich im sogenannten sozialistischen Lager. Doch der „antifaschistische Schutzwall“ war mehr als präsent. Und mit Nebenwirkungen: Kuba-Reise abgelehnt. Laos-Reise abgelehnt.

webreise_wagner_joerg_outback-australien

Während andere DDR-Bürger sofort nach Öffnen der Grenzen Ende 1989 nach Malle flogen, entdeckte ich erst einmal Westberlin. Das war ja Ausland vor der Haustür. Dann: Bayern. Österreich. Ein bisschen Frankreich. Mal kurz nach Dänemark. Und immer wieder die Alpen. Trip in die Schweiz. Nach Kroatien. Südtirol. Rom. Die Kreise werden größer. Der Höhepunkt ohne Zweifel die Erdumrundung mit 27 Flugzeugen in 60 Tagen: London, Mumbai, Nagpur, Johannesburg, Kapstadt, Peking, Wuhan, Shanghai, Hongkong, Adelaide, Outback (Foto), Auckland, Santiago de Chile, Rio de Janeiro, Sao Paulo, San Francisco, Las Vegas, Los Angeles, New York, London. Der Kreis war geschlossen. 5 Kg leichter, aber mit rund 80 Stunden Videomaterial im Gepäck.

Ich hatte vorher im Netz gelesen: Weltreisen macht süchtig. Vielleicht ist es aber auch nur so, was man mir als Kleinkind schon nachsagte, dass ich gern unterwegs bin …








Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.