Buch-Tipp: „Facebook-Gesellschaft“ | Roberto Simanowski

Rezension von Vera Linß
Rezension von Vera Linß

Facebook ist das größte soziale Netzwerk der Welt. Allein in Deutschland wickeln rund 27 Millionen Menschen hier einen Teil ihrer Kommunikation ab. Doch warum sind so viele in sozialen Netzwerken, für die Roberto Simanowski Facebook als Synonym nimmt? Wo liegt die „kulturelle Basis des Lock-in“? Und welche Folgen hat das? Diesen Fragen geht der Medienwissenschaftler Roberto Simanowski in Teil zwei seiner Trilogie nach: „Die Facebook-Gesellschaft“. Im ersten Teil „Data Love“ hatte er untersucht, warum die Menschen in der digitalen Welt soviel über sich preisgeben.

„Die Kamera isst zuerst.“


Download

Wer: Vera Linß, freie Medienjournalistin
Was: Leitungsgespräch zum Buch
Wo: Deutschlandradio Berlin < --- > Medienstadt Potsdam-Babelsberg
Wann: 30.07.2016, 18:46 Uhr im radioeins-Medienmagazin (rbb)


(Foto: © Jörg Wagner)







Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.