Wahljahr 2017: „Emotion, Provokation und Skandal“

Michael Meyer im radioeins-Sendestudio | Foto: © Jörg Wagner
Michael Meyer im radioeins-Sendestudio | Foto: © Jörg Wagner

„Ich plädiere sehr dafür, von moralischen Kategorien wegzugehen und wirklich härter hinzuschauen, auch die logischen Fehlschlüsse transparenter zu machen, stärker zu erklären, was ist rechtspopulistisch, warum ist die AfD antipluralistisch, in dem beispielsweise sie die politische Konkurrenz so verächtlich macht, das, glaube ich, ist der Weg, diese Partei zu entzaubern.“ (Liane Bednarz)

Was: Studiogespräch über einen Forschungsworkshop
„Rechtspopulismus in Deutschland: Politische und zivilgesellschaftliche Antworten“
ausgerichtet vom Forschungsjournal neue soziale Bewegungen in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung,
Otto-Brenner-Stiftung und der Universität Koblenz-Landau, Frank-Loeb-Institut am 04.05.2017 in Berlin
Wer: Michael Meyer, Medienjournalist (Foto)
O-Töne von:
• Bernd Gäbler, Medienkritiker, Dozent für Journalismus
• Matthias Meissner, Autor des Buches „Unter Sachsen“, Redakteur beim „Tagesspiegel“
• Liane Bednarz, Journalistin, langjährige Beobachterin der „Neuen Rechten“
Wo: Medienstadt Potsdam-Babelsberg, Sendestudio radioeins
Wann: 06.05.2017, 18:48-18:56 Uhr, veröffentlicht auch in einer gekürzten Fassung im rbb Inforadio vom 07.05.2017, 10:44/15:24 Uhr

Vgl.:
* Programmflyer vom Forschungsworkshop als PDF-Datei








Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.