Deutschlands Beste! – Nicht gut genug

„Grober Verstoß gegen die Programmrichtlinien“

zdf_deutschlandsbeste_600

Wie erfährt man, wer die Besten Deutschlands sind? Offenbar in dem man die Beliebtesten ermittelt. Ob es sinnvoll ist, dies überhaupt zu ermitteln, sei mal ignoriert. Die Beliebtesten zu ermitteln kann man repräsentativ oder mit einer Zufallsumfrage. Die Redaktion der ZDF-TV-Show „Deutschlands Beste!“ entschied sich für eine andere Methode. Sie ignorierte zwei Zufallsumfragen und passte eine repräsentative Umfrage dem Showkonzept an. Franz Beckenbauer wurde besser gemacht, Peter Kloeppel etwas schlechter. Dafür Claus Kleber wieder etwas besser. Vielleicht wäre es einfacher gewesen, die Kalender von Promis zu befragen. Doch nun wurschtelte man sich durch und „vergaß“ die Öffentlichkeit anzuschließen. Das zu tun, blieb jetzt notgedrungen die Aufgabe der ZDF-Kommunikationsabteilung. Als Schadensbegrenzung. Denn es steht Glaubwürdigkeit auf dem Spiel.

Wer: Alexander Stock, ZDF-Unternehmenssprecher
Was: Statement zur Manipulation an den Ergebnissen einer repräsentativen Umfrage
Wann: veröffentlicht am 12.07.2014, 18:52-18:55 Uhr im radioeins-Medienmagazin und in einer eingekürzten Fassung im rbb Inforadio vom 13.07.2014, 10:44/15:44 Uhr

Vgl.:
* Blog von Stefan Niggemeier zu diesem Thema
* Ranglisten fehlerhaft, zdf.de


(Grafik/Foto: ZDF)


Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.