9 Kommentare

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Staatskanzleichef fragt: Brauchen wir noch 3sat und die Deutsche Welle? — Was mit Medien
Nov 1, 2010 8:22

[...] Linktipp des Tages: Das Interview zwischen Jörg Wagner und Dr. Beermann gibt zum Nachlesen auf wwwagner.tv. [...]

Johannes Beermann: Brauchen wir alle öffentlich-rechtlichen Kultursender?
Nov 1, 2010 10:00

[...] Das ganze Interview ist im Blog von Jörg Wagner, dem Moderator der Sender, zu hören und in Auszügen zu lesen. Titel: “Johannes Beermann: 3sat, Deutsche Welle auf den Prüfstand – ohne Denkverbote offen diskutieren“. [...]

Katharina Dockhorn
Nov 1, 2010 10:03

Herr Beermann muss sich mal ansehen, was jetzt schon bei seinem Haussender MDR passiert. Die Hörfunkwellen verkommen zum Dudelfunk, Radio Sachsen-Anhalt hat zum Beispiel gerade der langjährigen Kinokritekerin zum Jahresende den Stuhl vor die Tür gestellt. Und er sollte sich mal ansehen, dass 3sat ein ganz anderes Profil hat als der ZDF-Kulturkanal – da geht es um ein Programm, dass gemeinsam mit der Schweiz und Österreich gestaltet wird.
Die minstierpräsidenten sollten sich eingestehen, dass sie gerade in der Medienpolitik Mist bauen. Die Beschränkungen für das Internet sind komplett nach hinten los gegangen. Da löscht der NDR die Tagesschau, sie wird privat wieder eingestellt. Die Berichte der Fußball-Bundesliga finden sich 1:1 bei youTube, entweder abgekupfert aus der Sportschau oder von Eurosport.
Und auch die Beschränkung des Sponsoring ist Schwachsinn, denn Fußball wird wohl weiter unter Event fallen, Kanu- oder Ski-WM aber auch. Die privaten Sender stehen da ja auch nicht gerade Schlange, um diese Sportarten zu übertragen.
Ebenso ist es mit der Kultur, Oper, Theater, Literatur – das findet sich zum Glück bei den öfentlich-rechtlichen Sendern. Es gibt viele Zuschauer, die das nicht missen wollen.
Was Politiker dieser Coleur fordern, ist Volksverdummung, eine weitere Entpolitisierung der Gesellschaft. Die Politiker sollten sich lieber um die Privatsender schweren, um Formate wie das von Ministergattin von Guttenberg.

Peter
Nov 1, 2010 10:20

Alles, was die ÖR bieten, kann ein freier Markt erheblich preisgünstiger und wirklich unabhängig liefern, wenn die Marktverzerrung durch diese Zwangsgelder endlich vom Tisch ist.
In Italien – ausgerechnet in Italien – hat eine Zeitung, gedruckt auf Papier, riesigen Erfolg, weil sie Berlusconi-kritisch ist. Die Gehälter der Redakteure wurden erhöht.
Was Beermann da von sich gibt, ist im Grunde vollkommen gleichgültig. Die ÖR haben ja eine Lizenz zum Gelddrucken. Jedes Sparverlangen wird durch den Verweis auf ihre Programmhoheit abgeschmettert.
Folgende Maßnahmen wären hilfreich: 1.) Fernsehen bezahlt nur, wer Fernsehen schaut. – Verschlüsselung, Dekoder – fertig. 2.) Zwangsgelder für Schulen, für Infrastruktur – aber nicht für Blöd-Talk-Shows, in denen alle Beteiligten “Fachleute” aneinander vorbei reden. 3.) keine Unterhaltung im Öffentlich-rechtlichen! Wer Zwangsgelder für Florian Silbereisen und Telenovelas kassiert, während es anderswo am nötigsten fehlt (z.B. schnelle Internetzugänge für Firmen, die exportieren wollen), bremst die Entwicklung der Bundesrepublik.

Der Rundfunkstaatsvertrag gehört insgesamt auf den Prüfstand. Das Verfahren ist vollkommen aus dem Ruder gelaufen. Inzwischen ist sogar ein Strafgeld für die Schaffung von Arbeitsplätzen vorgesehen. Die Ministerpräsidenten finden das gut.

Peter
Nov 1, 2010 10:24

@ Katharina Dockhorn

Was glauben sie denn, warum die Privaten irgendwo nicht Schlange stehen? Weil die ÖR mit ihren Zwangsgeld-Milliarden die Preise verderben, ganz einfach.

Udo Seiwert-Fauti
Nov 1, 2010 10:40

Also da sieht man wieder mal wie wenig Ahnung Poltiker doch von Radio und TV haben, auch wenn Sie sich ja damit beschäftigen sollen….nur ein Hinweis:
3 Sat ist KEIN deutscher Kultursender !
Es ist ein Gemeinschaftssender des österreichischen ORF, des/der schweizerischen SRG/SF und eben auch von ARD und ZDF ! Und bevor hier einige urteilen, sollten sie sich wenigstens mal vorher informieren…ich meine z.B. Peter und Katharina ….von nix ne Ahnung, aber drauf….

Peter
Nov 1, 2010 19:57

@ Udo Seiwert-Fauti

Der Umstand, den sie hier aufführen, ist für die Argumentation vollkommen unerheblich. Warum soll denn ein Gemeinschaftssender von drei Ländern mit deutsch-sprechender Bevölkerung nicht einen (Bundes)-deutschen Sender ersetzen können? Zumal man ja jede Menge Geld spart, wenn man mehr Leute “grundversorgt”.

Was – bitte – ist sonst an meiner Argumentation nicht schlüssig?

Fakt ist auch, das die ÖR trotz des vielen Geldes immer schlechter werden. Vielleicht gerade deswegen?

Norbert
Nov 3, 2010 19:13

Lassen Sie bitte die Finger von den Kultursendern, der noch greifenden Begründung für Gebührenzahlungen! Ich will anspruchsvolles Programm nicht nur nachts und auch nicht warten, bis alles im Internet zu jeder Zeit verfügbar ist. Lieber eine Vielzahl von Spartenkanälen (wie kika, 3sat, arte) als ein Vollprogramm, in dem ich Schauspielern bei der Arbeit auf Traumschiffen und exotischen Inseln zusehen kann, in deren Vorabendprogramm der geistigen Umnachtung Vorschub geleistet wird und wo Musik gespielt wird, die ich selbst nach meiner Beerdigung nicht hören möchte.

Sächsische Staatsregierung sieht Verschwendung bei ARD und ZDF &laquo DIGITALE LINKE
Nov 12, 2010 19:43

[...] online verfügbar) wiederholt, was er im Radio1-Medienmagazin von Jörg Wagner am 30. Oktober live sagte. Er warf den öffentlich-rechtlichen Sendern unnötige Doppelungen und damit indirekt die [...]

Was denken Sie?

Ihr Kommentar

In 140 Zeichen

World Wide Wagner zum Mitnehmen

Archiv

Medienmagazin - 20. Sep 2014, 18:05 Uhr - 0 Kommentare

Medienmagazin vom 20.09.2014

Tweet Gesamt-PodCast Download (verlinkte Audio-Quelle: rbb, radioeins) [00:00] INTRO: Hans Hege | [02:11] Nominierungen Deutscher Fernsehpreis (1) | [11:23] Nominierungen Deutscher Fernsehpreis (2) JUNG & naiv | [19:11] Netflix-Start in Deutschland | [27:36] Buch-Tipp: “Sie wissen alles” | [35:37] Bonus: Interview mit Yvonne Hofstetter (Foto: © Jörg Wagner) medienmagazin on Twitter Counter

Weiter

Mehr in Medienmagazin


Aktuell - 20. Sep 2014 18:48 Uhr - 0 Kommentare

Buchtipp: “Sie wissen alles”

Tweet Big Data ist eines der Topthemen in der Sachliteratur. Doch erst jetzt wendet sich erstmals eine Expertin für Künstliche Intelligenz mit einem Buch an eine breite Öffentlichkeit. Yvonne Hofstetter, die mit ihrem Unternehmen intelligente Software an militärische und zivile Auftraggeber liefert, gibt für den Laien verständliche Einblicke, wie selbstlernende Algorithmen funktionieren, erklärt, wie bedrohlich […]

Weiter

Mehr in Aktuell


Welt - 19. Mai 2011, 0:48 Uhr - 0 Kommentare

WWWagner

TweetDas mit dem World Wide Wagner hatte sich ursprünglich 2007 radioeins ausgedacht. Um genau zu sein: Obertonmeister Germa Redlich. Man brauchte eine griffige Idee, wie man das Multimedia-Projekt “In 60 Tagen um die Welt – Die reale Reise ins web 2.0″ im Radio präsentieren konnte. Internet = WWW. Wagner? WWWagner! Genial. Ich bin dankbar für […]

Weiter

Mehr in Welt