Medienmagazin vom 04.11.2017

Gesamt-PodCast:


Download (verlinkte Audio-Quelle bis zum 04.11.2018: rbb, radioeins)

[00:00] INTRO: “Staatspresse” | [04:24] Frankfurter Erklärung – Offener Brief | [20:47] Alliiertensender in Berlin (1) | [26:50] KCRW Berlin | [36:38] Alliiertensender in Berlin (2) | [43:26] Bonus: The Link with home – und die Deutschen hoerten zu AlliiertenMuseum Berlin (26.01.2002) | [43:26] Bonus: MABB entscheidet über Radiofrequenzen für VoA und npr (03.12.2005)

INTRO: Döpfners Staatspresse:
O-Töne: Dr. Mathias Döpfner, BDZV-Präsident (18.09.2017, Stuttgart)

1. Diskreditierung nur im Konjunktiv
Die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse (AGRA) kritisierte in ihrer Frankfurter Erklärung vom 02.11.2017 ihre Printkollegen: “Wir fühlen uns diskreditiert, wenn Sie uns als Staatsfunk bezeichnen und uns damit unterstellen, dass wir uns politisch steuern lassen.” Der BDZV-Präsident Dr. Mathias Döpfner reagierte unmittelbar darauf mit einem Offenen Brief, in dem er sich “nachdrücklich gegen den Vorwurf verwahrt, dass Rundfunk-Journalisten von den Zeitungen „diskriminiert“ würden.” und warf der AGRA vor ihn “böswillig” missverstanden zu haben. Er habe nur ein “Konjunktiv-Szenario” entworfen, falls es keine Freie Presse mehr gäbe.
Telefoninterview mit Hubert Krech, einer der Sprecher der AGRA, Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse (live)

2. KCRW Berlin will Tradition von npr und AFN fortsetzen
Seit 16.10.2017 sendet das US-amerikanische College Radio Workshop (KCRW – K ist das sogenannte Call Sign für USA) Lebensgefühl aus Berlins Partnerstadt Los Angeles über einen Schöneberger Sendemast in der Winterfeldtstraße auf der 104,1 MHz. Berliner Programmelemente sollen eine Art Integrationsprogramm für Englischsprechende Berliner sein. Seit Montag sind die Redaktionsräume in Steglitz in Nachbarschaft zu 98.8 Kiss FM, Berliner Rundfunk 91|4 und 94.3 rs2 bezogen. Die Frequenz war frei geworden, weil die Trump-Administration die Mittel für npr strich, das zuvor dort sendete.
Interview mit John Kornblum, US-Botschafter in Deutschland (1997-2002), der mit privaten Spendern Geld für diese Projekt gesammelt hatte
O-Töne: Trailer: KCRW, Station-ID KCRW Berlin
Autorin: Eleni Klotsikas

3. Die alliierte Radiotradition in Berlin
AFN, BBC Berlin Service, BFBS, RFI aber auch russische Klänge von Radio Wolga prägten lange Jahre die Radiolandschaft in der geteilten Stadt. Nach Abzug der Truppen verschwanden auch die Soldatensender und auch die BBC stellte ihr deutsches Programm ein. Es kamen und gingen die Voice of America, npr und Radioprojekte wie Charlie 87,9 und JFK.
Studiogespräch mit O-Tönen:
* RIAS Berlin
* VOA, Überspiel
* VOA Deutsch, 1993
* BBC Deutsch, 1999
* RFI Deutsch, 2009
* Radio Moskau
Autor: Kai Ludwig (live)

PodCast-Bonus:
° Medienmagazin vom 26.01.2002
INTRO: AFN-Jingle
Die lange Nacht der Museen – das nächste Medienmagazin „opfert“
zwar seinen Sendeplatz am 02.02.2002, gibt aber eine
medienspezifische Ausstellungsempfehlung für die Museeumsnacht: The
Link with home – und die Deutschen hörten zu/ Die Geschichte der drei
West-Alliierten-Radios in Deutschland: AFN, BFBS und FFB im
AlliiertenMuseum Berlin mit einem Sonderprogramm ab 18:30 Uhr am
02.02.2002, zu dem „echte“ AFN-Macher eingeladen wurden/ Mini-Rundgang
mit dem Kurator der Ausstellung Bernd von Kostka und vielen kleinen
O-Tonschnipseln aus den Programmen der westlichen Alliiertenradios

° Medienmagazin vom 03.12.2005
MABB entscheidet über Radiofrequenzen
Interview mit Brian Conniff, Broadcasting Board of Governors der Voice of America (VoA) und Jeff Rosenberg, Exec. Director National Public Radio (npr); O-Töne: VoA und npr








Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.