facebook und der Wahl-O-Mat

Thomas Krüger | Foto: © Jörg Wagner
Thomas Krüger | Foto: © Jörg Wagner

Wer: Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung
Was: Interview über facebooks Interesse am interaktiven Tool „Wahl-O-Mat“
Wann: rec.: 22.05.2017, 14:25 Uhr
Wo: Wien, Rathaus, European Newspaper Congress



(wörtliches Transkript)

00:00
Jörg Wagner: Thomas Krüger, beim European Newspaper Congress haben Sie erzählt, dass facebook an die Bundeszentrale für politische Bildung heran getreten ist. Vielleicht können Sie erklären, was sie genau wollten die facebook-Leute?

00:12
Thomas Krüger: Also, es geht bei uns zur Zeit um den Wahl-O-Mat. Der Wahl-O-Mat ist in den letzten Jahren Massenmedium geworden und hatte bei den letzten Bundestagswahlen 13,3 Millionen Nutzungen, das heißt, die spielen das Ding von vorne bis hinten durch und holen sich dann auch noch weitere Informationen von der Website der Bundeszentrale ab. Und wir geben das eigentlich nicht mehr in Medienpartnerschaften an andere Medien ab, sondern jedes Medium, was es haben will bekommt das auch. Das wird vertraglich geregelt und nach entsprechend Recht und Gesetz auch eingesetzt. Und bei facebook ist es ein bisschen schwieriger. Die möchten natürlich gerne die IP-Adressen und die Daten der Nutzenden verwenden, was aber mit uns nicht zu machen ist, weil wir uns an den Bundesdatenschutz zu halten haben und das in jedem Fall auch tun werden. Und unter Umständen wird es eben nicht zu einer Einbettung des Wahl-O-Mat auf facebook kommen, weil eben hier die Daten-Ökonomie wichtiger gesehen wird, als das scheinbare ethische Ziel, die parlamentarische Demokratie in Deutschland durch den Einsatz des Wahl-O-Maten zu unterstützen. Dahinter verbirgt sich nämlich in Wirklichkeit ein knallhartes, ökonomisches Interesse und dafür sind wir nicht zu haben. Wir sind eine Bildungseinrichtung und keine staatliche Subventionsmaschine für globale Medienunternehmen.

01:31
Jörg Wagner: Wer ist da genau an Sie herangetreten? War das facebook Deutschland oder war es die Zentrale in den USA?

01:35
Thomas Krüger: Das ist facebook Deutschland gewesen, die sich aber mit der internationalen unit, also vor allem der europäischen rückkoppeln, was für uns im übrigen auch das große Problem ist. Wir finden eigentlich keinen richtigen Ansprechpartner von facebook, weil es dreht sich sozusagen alles im Kreise und man merkt nicht, wer ist eigentlich der verantwortliche Ansprechpartner. Irgendwo zwischen Europa und den Vereinigten Staaten muss es da eine Insel im Atlantik geben, auf der das entschieden wird und auch Menschen sitzen, die Namen haben. Uns jedenfalls ist bisher keiner bekannt.

02:09
Jörg Wagner: Hat man Ihnen Geld geboten oder wollte man das gratis einbinden?

02:13
Thomas Krüger: Wir nehmen kein Geld. Wir sind eine öffentliche Einrichtung, eine öffentliche Bildungseinrichtung. Und mit Medienunternehmen verabreden wir dann kleine Lizenzverträge, die eher symbolische Bedeutung haben. Meistens sind es sozusagen Werbeschaltung auf den online-Seiten der Medien-Anbieter. Aber wir haben eben einen öffentlichen Auftrag und verschenken tendenziell Wissen eher als, dass wir dafür Geld verdienen müssen.








Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.