Die Bedeutung des Dokumentarischen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen

Klaudia Wick - David Bernet - Rainald Becker - Karola Wille - Peter Arens - Frauke Gerlach - Regina Schilling - Fritz Wolf | Foto: © Jörg Wagner
Klaudia Wick – David Bernet – Rainald Becker – Karola Wille – Peter Arens – Frauke Gerlach – Regina Schilling – Fritz Wolf | Foto: © Jörg Wagner

Aus der Beschreibung der Veranstalter:

„Mit seiner Fähigkeit, den Zuschauer(inne)n die Einordnung gesellschaftlicher Ereignisse und die Entwicklung einer eigenen Haltung zu ermöglichen, sei der Dokumentarfilm geradezu ein Markenzeichen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, attestierte SWR-Intendant Peter Boudgoust diesem bei seiner Rede anlässlich der Verleihung des Deutschen Dokumentarfilmpreises. Abweichend vom öffentlichen Bekenntnis scheint dieses Genre im Fernsehen allerdings eine untergeordnete Rolle zu spielen. Zwölf Regelsendeplätze hält das Erste der ARD für den abendfüllenden Dokumentarfilm bereit, dazu kommen noch Sonderprogrammierungen und Termine bei Arte, 3sat oder in den Dritten Programmen – während ihm das ZDF mit Ausnahme des ‚Kleinen Fernsehspiels‘ keinen Sendeplatz mehr einräumt. Wie ist es möglich, dass dieses hochgelobte Genre im Programm der ARD kaum stattfindet?, fragten im Juni 2017 in einer gemeinsamen Erklärung die Nominierten des Deutschen Dokumentarfilmpreises. Diese ‚Geringschätzung in der Programmierung‘ spiegele sich auch in den Produktionsbudgets, die für die Macher(innen) zu Stundensätzen ‚knapp über dem Mindestlohn‘ führten. „

Was: Podiumsdiskussion: „Die Bedeutung des Dokumentarischen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen“
veranstaltet vom Grimme-Institut
Wer:
* Klaudia Wick, Deutsche Kinemathek
* David Bernet, Filmemacher und Vertreter der AG DOK
* Rainald Becker, ARD-Chefredakteur
* Karola Wille, ARD-Vorsitzende und ARD-Filmintendantin
* Peter Arens, Leiter Hauptredaktion Geschichte und Wissenschaft, ZDF
* Frauke Gerlach, Direktorin Grimme-Institut
* Regina Schilling, Autorin „Geschlossene Gesellschaft“
* Fritz Wolf, freier Journalist und Mitglied der Grimme-Preis-Jury Information & Kultur
Wo: Veranstaltungssaal der Deutschen Kinemathek, Museum für Film und Fernsehen
Sony-Center am Potsdamer Platz, Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin
Wann: 06.12.2017, 18:51 Uhr








Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.