1 Kommentar

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Ralph
Aug 2, 2011 14:03

Ich bin ja ein bisschen erschrocken über Richard Gutjahrs unglücklichen Vergleich auf dem NRW Medienforum. Redet der Junge sich da nicht um Kopf und Kragen? Dabei finde ich seine Arbeit gut. Nur: auch die der Öff-Rechtl. finde ich gut. Symptomatisch für die Kritik an der vermeintlichen Zurückgebliebenheit in Sachen Social Media ist – nicht nur bei Gutjahr -, dass dieser a) keine Konkretisierung folgt und b) kein Beispiel, wie’s andere besser machen. Wär doch mal ein Thema fürs Medienmagazin: Ein Best Practice Beispiel des Arbeitens mit Facebook & Co auf einem journalistischen Kanal. Klar, der Guardian featured Twitter-Streams aus der Revolutionszone. Das ist toll für Blogger, Journalisten und News Junkies. Aber mir als “normalem” Nachrichtenkosumenten ist die fundierte Analyse eines inhatlich erfahrenen, seit Jahren mit dem Thema vertrauten Journalisten wichtiger als das Gefühl, bei der Entfaltung des Ereignisses hautnah dabei zu sein. Ich habe das Gefühl, da geht den Gutjahrs & Co ein bisschen das Pferd durch ob der tollen Möglichkeiten, die das Netz bietet. Gutjahrs live-Berichte vom Tahrir Platz waren toll, aber eben nur eine Facette von Journalismus. Da haben die Öffis ein Defizit, ok. Aber die Frage ist für mich wirklich: Ist das Defizit wirklich so bedeutend wie Gutjahr es sieht?

Was denken Sie?

Ihr Kommentar

In 140 Zeichen

World Wide Wagner zum Mitnehmen

Archiv

Medienmagazin - 27. Sep 2014, 18:04 Uhr - 0 Kommentare

Medienmagazin vom 27.09.2014

Tweet Gesamt-PodCast Download (verlinkte Audio-Quelle: rbb, radioeins) [00:00] INTRO: Peter Scholl-Latour zur Ukraine-Berichterstattung | [01:41] Kritik: Ukraine-Berichterstattung (1) Dieter Pienkny | [09:18] Kritik: Ukraine-Berichterstattung (2) Thomas Baumann | [22:37] Streaming – Netzneutralität | [38:31] Bonus: Bundestag will Debatte über deutsche Musik im Radio #r1MM 25.09.2004 (Foto: © Jörg Wagner) medienmagazin on Twitter Counter

Weiter

Mehr in Medienmagazin


Aktuell - 27. Sep 2014 18:09 Uhr - 0 Kommentare

Kritik an Ukraine-Berichterstattung im Ersten

Tweet Ein internes Papier des ARD-Programmbeirats vom Juni 2014 kritisiert die Ukraine-Berichterstattung im Ersten der ARD: „Einseitigkeit zulasten Russlands, mangelnde Differenziertheit sowie Lückenhaftigkeit“. Die ARD hat die Kritik zurück gewiesen. Inzwischen ist dieser Vorgang durch eine Indiskretion veröffentlicht. Der Programmausschuss des rbb-Rundfunkrates beschäftigt sich mit der Thematik auf seiner nächsten Sitzung am 02.10.2014. Download (verlinkte […]

Weiter

Mehr in Aktuell


Welt - 19. Mai 2011, 0:48 Uhr - 0 Kommentare

WWWagner

TweetDas mit dem World Wide Wagner hatte sich ursprünglich 2007 radioeins ausgedacht. Um genau zu sein: Obertonmeister Germa Redlich. Man brauchte eine griffige Idee, wie man das Multimedia-Projekt “In 60 Tagen um die Welt – Die reale Reise ins web 2.0″ im Radio präsentieren konnte. Internet = WWW. Wagner? WWWagner! Genial. Ich bin dankbar für […]

Weiter

Mehr in Welt