Medienmagazin vom 02.03.2019

Gesamt-PodCast:


Download (verlinkte Audio-Quelle bis zum 02.03.2020: rbb, radioeins)
* via radioeins.de
* via rbb-Mediathek.de

[00:00] INTRO: Alfred Neven DuMont (2009) | [01:20] “Berlin gegen 13” – Demo gegen die EU-Urheberrechtsreform | [11:26] DuMont Mediengruppe mit Verkaufsoptionen – Dr. Uwe Vorkötter | [28:54] Plattform Europa – Weg zu einer europäischen Öffentlichkeit? – Buchtipp | [38:22] Plattform Europa – Weg zu einer europäischen Öffentlichkeit? – SPD | [45:28] Bonus: Medienpolitischer Dialog “Eine für Alle? – Möglichkeiten einer transnationalen Plattform”


INTRO: Alfred Neven DuMont (2009)
O-Ton: Interview am Rande einer Betriebsversammlung im Berliner Verlag, 24.03.2009

1. “Berlin gegen 13” – Demo gegen die EU-Urheberrechtsreform
Aus dem Aufruf: “Die EU-Urheberrechtsreform läuft mit Artikel 13 darauf hinaus, dass Plattformen eine automatisierte Inhaltskontrolle einführen müssen. Diese Uploadfilter werden massive Auswirkungen auf die Meinungsfreiheit und die Vielfalt des Internets haben. Automatisierte Filter sind nicht in der Lage, den Kontext von Inhalten einzuschätzen und daher sehr fehleranfällig. Sie können nicht zwischen Urheberrechtsverletzungen und schöpferischen Adaptionen unterscheiden. Kleinere Plattformen haben nicht die nötigen Ressourcen, um selbst aufwändige Filtermechanismen zu entwickeln und müssten die Technologie bei den großen Anbietern einkaufen, was deren Marktmacht weiter stärken würde.”
Das Bündnis „Berlin gegen 13“ bestehend aus Chaos Computer Club, der Digitalen Gesellschaft, dem Journalistenverband Freischreiber und dem Frauen-Hackerspace Heart of Code u. a. ruft zu einem Protestmarsch am 02.03.2019 um 13 Uhr durch Berlin auf.
Studiogespräch/Bericht mit O-Tönen:
* Katarina Barley, Bundesministerin für Justiz und Verbraucherschutz (Quelle: Neo Magazin Royal, ZDF Neo, 28.02.2019/22:15 Uhr)
* 2x Atmo, Demo
* Demonstrant zu Artikel 11
* Dietrich von Klaeden, Konzerngeschäftsführer Public Affairs, Axel Springer SE
* Micki Meuser, Musiker, Produzent
* Michael Duderstädt, Sprecher Politische Kommunikation GEMA
* Markus Beckedahl, Gründer Digitale Gesellschaft e. V.
Autor: Daniel Bouhs (live)
Vgl.: https://berlingegen13.wordpress.com/

2. DuMont Mediengruppe mit Verkaufsoptionen
„Keine vier Jahre nach dem Tod des Verlegers Alfred Neven DuMont soll die Mediengruppe zerschlagen werden. Die Gesellschafter wollen sich von allen Regionalmedien trennen.“, so titelte am 26.02.2019 als erstes der Branchendienst HORIZONT, andere Medien berichteten übereinstimmend. Betroffen von der Umstrukturierung des Verlagshauses wären auch Berliner Zeitung und Berliner Kurier. Die DuMont-Mediengruppe wiegelte ab: “Wir möchten Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, versichern, dass die Arbeit in Verlag und Redaktion – die Herstellung und die Produktion unserer Zeitungen sowie der Digitalangebote – davon völlig unberührt sind. (…) Die Berliner Zeitung wird selbstverständlich weiterhin in der von Ihnen gewohnten Qualität erscheinen. Das garantieren wir.” (Berliner Zeitung, 28.02.2019)
Telefoninterview mit Dr. Uwe Vorkötter, Chefredakteur HORIZONT, ehemaliger Chefredakteur Berliner Zeitung und Frankfurter Rundschau

3. Plattform Europa – Weg zu einer europäischen Öffentlichkeit? (1)
In den letzten Monaten mehren sich die Stimmen, die eine europäische Medienplattform fordern, teils öffentlich-rechtlich finanziert, teils als Kooperation von öffentlich-rechtlich und privat. Vor dem Brexit (der möglicherweise verschoben wird) und der anstehenden Europawahl bekommt dieser Ansatz noch mal eine neue Aktualität. Denn Kritiker sagen, dass es Populisten, die eine national ausgerichtete EU wollen, leicht haben aufgrund einer Dysfunktionalität der europäischen Öffentlichkeit. Der Politikberater Johannes Hillje hat in seinem gerade erschienenen Buch “Plattform Europa” eine europäische Medienplattform skizziert. Darin beschreibt er, was so eine Plattform leisten soll und wie sie hergestellt werden kann. Die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot fordert auch so eine Plattform, schränkt aber ein, dass sich die Nutzer für so eine europäische Medienplattform interessieren werden, wenn – nach Binnenmarkt und gemeinsamer Währung – weitere Politikbereiche institutionalisiert worden sind.
Buchvorstellung/Studiogespräch mit O-Tönen:
* Johannes Hillje, Autor und Politikberater
* Ulrike Guérot, Politikwissenschaftlerin
Autorin: Vera Linß (live)

4. Plattform Europa – Weg zu einer europäischen Öffentlichkeit? (2)
O-Ton: Prof. Dr. Dietmar Köster, MdEP S&D (02.12.2015)
Interview mit Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher, SPD-Bundestagsfraktion


PodCast-Bonus:
Was: Medienpolitischer Dialog
Eine für Alle? – Möglichkeiten einer transnationalen Plattform für öffentlich-rechtliche und private Inhalte in Europa
Wann: 21.02.2019, 13:00 Uhr
Wo: Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Raum E.600, Konrad-Adenauer-Straße 1, 10557 Berlin
Wer: u. a.
* Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher, SPD-Bundestagsfraktion
* Ulrich Wilhelm, ARD-Vorsitzender, Intendant des Bayerischen Rundfunks
* Cornelia Holsten, Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Vorsitzende der Bremische Landesmedienanstalt (Brema)
* Prof. Dr. Barbara Thomaß, Kommunikationswissenschaftlerin, Uni Bochum
* Prof. Dr. Gerhard Pfennig, Sprecher der Initiative Urheberrecht
* Peter Weber, ZDF-Justitiar
* Claus Grewenig, Bereichsleiter Medienpolitik RTL, ehemaliger Geschäftsführer des Privatfunkverbandes VPRT/VAUNET
* Jan Kottmann, Google Deutschland









Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.