Medienmagazin vom 01.06.2019

Gesamt-PodCast:


Download (verlinkte Audio-Quelle bis zum 01.06.2020: rbb, radioeins)
* via radioeins.de
* via ARD-Audiothek
* via ALEXA: „Alexa, spiele PodCast Medienmagazin!“

[00:00] INTRO: Goldene Blogger 2017 | [04:23] Relotius-Abschlussbericht | [13:05] Relotius und die FTD | [24:27] Nach Relotius und der Lügen-Fall der Bloggerin Marie Sophie Hingst | [43:06] Bonus: SPIEGEL-Pressegespräch zum Relotius-Abschlussbericht


Die Aufarbeitung des Falls Relotius | Der Fall Hingst

INTRO: „Goldene Blogger 2017“
O-Ton: Preisverleihung „Goldene Blogger 2017“, tagesthemen, 29.01.2018, Das Erste, ARD

1. „SPIEGEL“-Abschlussbericht Relotius
Fünf Monate nachdem der „SPIEGEL“-Star-Reporter Claas Relotius maßgeblich durch den Spiegel-Kollegen Juan Moreno als umfangreicher Fälscher von Texten enttarnt wurde, liegt jetzt der „SPIEGEL“-Abschlussbericht der Relotius-Kommission vor. Am 27.05.2019 gab das „Netzwerk Recherche“ (nr) bekannt, dass der nr-Journalistenpreis “Leuchtturm für besondere publizistische Leistungen 2019” an Juan Moreno verliehen wird. Die Preisübergabe findet am 14.06.2019 im Rahmen der nr-Jahreskonferenz in Hamburg statt.
Studiogespräch mit O-Tönen von:
* Steffen Klusmann, Chefredakteur „DER SPIEGEL“
* Brigitte Fehrle, früher Chefredakteurin der „Berliner Zeitung“, Mitglied der dreiköpfigen Relotius-Kommission
* Julia Jäkel, CEO „Gruner+Jahr“
* Stephan Lebert, Reporter „Die Zeit“
* Claas Relotius, „SPIEGEL“-Reporter (Medienmagazin-Archiv, 2013)

2. Relotius und die FTD
Leon Tom Gerntke, Freier Journalist, Studierender M.A. Journalistik & Kommunikationswissenschaft, Universität Hamburg zu den Ergebnissen einer Forschungsarbeit im Masterkurs „Recherche II“ über Fälschungen bei der Financial Times Deutschland zwischen 2010-2012, einer Zeitung, die inzwischen eingestellt ist und selbst nicht mehr recherchieren kann. (Leitungsgespräch, live)

3. Neuer Fälschungsskandal: Marie Sophie Hingst, Bloggerin
Bloggerin Marie Sophie Hingst hatte jahrelang über erfundene Holocaust-Opfer auf ihrem Blog „Read on my dear, read on“ geschrieben, 22 Vorfahren habe sie im Holocaust selbst verloren, für die sie selbst ausgefüllte Opferbögen bei der jüdischen Organisation Yad Vashem einreichte. Doch die Opfer existieren nicht, berichtete Martin Doerry im SPIEGEL vom 01.06.2019. Hingst veröffentlichte eine weitere Fake-Story über ihre angebliche Flüchtlings-Hilfe unter anderem Namen bei Zeit Online und berichtete bei Deutschlandfunk Nova.
Telefoninterview mit Martin Doerry, SPIEGEL-Autor, der die Fälschungen recherchierte (live)

im Studio:
Autor: Daniel Bouhs (live)
Moderation/Redaktion: Jörg Wagner (live)

PodCast-Bonus:
Was: SPIEGEL-Pressegespräch zum Relotius-Abschlussbericht
Wer:
* Thomas Hass, Geschäftsführer Spiegel-Verlag
* Steffen Klusmann, Spiegel-Chefredakteur
* Brigitte Fehrle, Relotius-Aufklärungskommission
* Stefan Weigel, Spiegel-Nachrichtenchef
Wann: 24.05.2019
Wo: Hamburg, SPIEGEL-Verlag, Ericusspitze 1

Claas Relotius | Foto: © Jörg Wagner
Claas Relotius | Foto: © Jörg Wagner







Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.