Medienmagazin vom 29.06.2019

Gesamt-PodCast:


Download (verlinkte Audio-Quelle bis zum 29.06.2020: rbb, radioeins)
* via radioeins.de
* via ARD-Audiothek
* via ALEXA: „Alexa, spiele PodCast Medienmagazin!“

[00:00] INTRO: Die ARD und dab+ | [02:22] “Ausgeblendet. Frauen im deutschen Film und Fernsehen” | [12:38] 29.06.1964: DT64 ging in den Regelbetrieb | [27:11] Theodor-Wolff-Preis 2019 | [37:05] “Die Künstliche Intelligenz des Kapitals.” – Timo Daum | [47:03] Bonus: ARD-Pressegespräch | [1:34:37] Bonus: Theodor-Wolff-Preis 2019


INTRO: Die ARD und dab+
O-Ton: Ulrich Wilhelm, ARD-Vorsitzender, BR-Intendant

1. Neuerscheinung: “Ausgeblendet – Film und Fernsehen als Bremsklotz des Feminismus?”
Aus der Beschreibung des Buches von Elizabeth Prommer und Christine Linke:
“Frauen sind in Film und Fernsehen stark unterrepräsentiert, sie kommen nicht in den Rollen und in der Vielfalt vor, die sie im echten Leben einnehmen. So ist in der Realität die Hälfte der Richterschaft weiblich, während in Film und Fernsehen nur knapp ein Viertel der Rechtsexperten Frauen sind. Woran liegt das? An den Produzierenden hinter der Kamera, also den Kreativen der Film- und Fernsehbranche? Es zeigt sich, eine wichtige Rolle spielt, welches Geschlecht in Regie, Redaktion, Produktion und Buch überwiegt: Je mehr Frauen in diesen Funktionen die alleinige Verantwortung tragen, desto mehr Frauen sehen wir auf dem Bildschirm. Die Studie wurde durch öffentlich-rechtliche sowie private Sender und Filmförderungen finanziell unterstützt.
Telefoninterview mit Prof. Dr. Elizabeth Prommer, Direktorin des Instituts für Medienforschung, Mit-Autorin des Buches (Aufzeichnung)

Elizabeth Prommer / Christine Linke
Ausgeblendet.
Frauen im deutschen Film und Fernsehen
184 Seiten, 40 Abb.
Herbert von Halem Verlag, 2019
21,00 Euro
ISBN (Print) 978-3-86962-428-0
ISBN (PDF) 978-3-86962-429-7

2. Radio historisch: 29.06.1964 – DT64 ging in den Regelbetrieb
O-Ton-Collage aus Originaltönen

3. Theodor-Wolff-Preis 2019: Ist nach dem Relotius-Skandal die Reportage diskreditiert?
O-Töne: Moderator Jörg Thadeusz zu Relotius
Interview mit dem Theodor-Wolff-Preisträger 2019, Daniel Schulz (taz) über die neue Schwierigkeit, Reportagen zu schreiben, sowie Ausschnitt aus der Laudatio an Michael Jürgs für das Lebenswerk von Prof. Dr. Michael Naumann
(Aufzeichnung, 26.06.2019)

4. Sommerbibliothek – Medienbücher (2)
Wie sich der Kapitalismus neu erfindet: „Die Künstliche Intelligenz des Kapitals“
„Künstliche Intelligenz“ gehört zu den meist diskutierten Phänomen unserer Zeit. Jeder begegnet ihr – beim Online-Shopping, im Gespräch mit Sprachassistenten oder bei der Kreditvergabe. Die Debatte über diese Technologie muss aber viel analytischer geführt werden als bisher, fordert Timo Daum in seinem neuem Buch. Vor zwei Jahren hat der preisgekrönte Autor die Funktionsweise der „digitalen Ökonomie“ beschrieben. Diesmal geht es ihm darum, welche Rolle Künstliche Intelligenz im digitalen Kapitalismus spielt.

Timo Daum
Die Künstliche Intelligenz des Kapitals.
192 Seiten
Nautilus Flugschrift. Edition Nautilus, Hamburg 2019,
16,00 Euro
ISBN 978-3-96054-190-5
Studiogespräch mit O-Tönen des Autors
Autorin: Vera Linß (live)

PodCast-Bonus:
° ARD-Pressegespräch nach der Tagung der Intendantinnen und Intendanten
Berlin, 26.06.2019
° Verleihung des Theodor-Wolff-Preises 2019
Berlin, 26.06.2019








Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.